04.10.2021

Akademie junger GewerkschafterInnen: Tarifverhandlungen und Mindestlohn

Im Rahmen der Akademie junger GewerkschafterInnen, die vom 24. bis 26. September 2021 in der Hohen Tatra stattfand, diskutierten 25 junge GewerkschafterInnen über die aktuelle Situation der Gewerkschaften in der Slowakei. Darüber hinaus absolvierten sie ein Training, das sich auf die effektiven Tarifverhandlungen und die Führung eines funktionierenden sozialen Dialogs konzentrierte.

Die Slowakei braucht starke, handlungsfähige Gewerkschaften, die in der Lage sind, auf neue Herausforderungen und dynamische Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt zu reagieren. Die Fähigkeit, die Anforderungen und Bedürfnisse der ArbeitnehmerInnen sozusagen "auf den Tisch" der ArbeitgeberInnen zu legen, ein gutes Arbeitsumfeld zu schaffen, ein funktionierender sozialer Dialog sowie die effektiven Tarifverhandlungen zu führen, stellen herausordernde Aufgaben dar, die sowohl eine Ausbildung als auch ein Training junger GewerkschafterInnen erfordern, damit sie auf ihre Mission: Schutz der Arbeitnehmerrechte vorbereitet sind.

Dass wir in der Slowakei viele ambitionierte junge Menschen in den Gewerkschaften haben, die sich dieses Jahr auch zur Akademie junger GewerkschafterInnen anmeldeten, stellt ein Potential dar, das man nutzen soll. Eine systematische Bildung sollte die Grundlage für die Zusammenarbeit mit jungen Menschen in den Gewerkschaften sein. Am ersten Tag der Akademie wurde mit GewerkschaftsfunktionärInnen über die aktuelle Situation der Gewerkschaften in der Slowakei ein Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie diskutiert. Monika Uhlerová, Vizepräsidentin von KOZ SR, Anton Szalay, Vorsitzender von OZ SOZAAS, Andrej Buch, stellvertretender Vorsitzende von OZ ECHOZ, und Monika Benedeková stellvertretende Vorsitzende von OZ KOVO, folgten der Einladung zur Diskussion. Während dieser Akademie bereicherten die jungen GewerkschaftrtInnen ihr Wissen zum Thema Tarifverhandlungen, wobei ein Dankeschön geht an Marta Kahancová von CELSI für einen anregenden Vortrag. Anschließend wurden in den Medien- und Argumentationstrainings Tarifverhandlungen simuliert, wobei bei den Kameraproben jedem Teilnehmer die Möglichkeot gegeben wurde, das erworbene Wissen zu präsentieren.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Slowakischen Republik 

Maróthyho 6
81106 Bratislava

+421 2 54 41 12 09
+421 2 54 41 18 80

fes(at)fes.sk

 

 

nach oben