22.05.2018

Arbeit 4.0, digitale Gesellschaft und Arbeitsrecht

Sprechen wir nicht nur über Industrie 4.0, sondern auch über Gesellschaft 4.0, denn die Auswirkungen der Digitalisierung und Automatisierung begrenzen sich keineswegs nur auf die Wirtschaftswelt. Die vierte industrielle Revolution steht am Übergang von der traditionellen Industriegesellschaft in die digitale Gesellschaft, in der nicht nur die Produktion neu organisiert wird, sondern viele Lebensbereiche einem fundamentalen Wandel unterworfen sind.

Kommt die Robotersteuer? Werden Roboter Sozialversicherung zahlen? Welchen Einfluss wird künstlich Intelligenz auf Berufe in der Produktion und Dienstleistung, aber auch im Privatleben haben? Wie sichern wir den Mix aus Sozialabgaben und Steuern, um bei sinkender Erwerbsarbeit die Sozialsysteme der Staaten zu erhalten? Wie sind die Veränderungen ethisch zu bewerten? Wer entscheidet, wo Menschen durch Maschinen ersetzt werden sollen?

Ein Autorenkollektiv setzte sich im vorliegenden Sammelband wissenschaftlicher Artikel zum Ziel, an diese Fragen heranzugehen. Die Publikation soll ein Beitrag dazu sein, dass bei legislativen Anpassungen des Arbeitsrechts an die Entwicklungen der Digitalisierung der rechtlichen Absicherung der Arbeitnehmer_innen und würdigen Arbeitsbedingungen auch unter radikal sich ändernden Bedingungen Rechnung getragen wird.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Slowakischen Republik 

Maróthyho 6
81106 Bratislava

+421 2 54 41 12 09
+421 2 54 41 18 80

fes(at)fes.sk

 

 

nach oben