Donnerstag, 21.06.18 | Bratislava

Armut in der Kindheit und ihre Auswirkungen auf die Lebenschancen

Die Werte einer Gesellschaft drücken sich am deutlichsten in deren Umgang mit ihren schwächsten Mitgliedern aus. Materielle Armut beeinflusst die Entwicklung von Körper und Geist des Kindes am intensivsten in der pränatalen Phase und während der ersten drei Lebensjahre. Das Gehirn unterliegt äußeren Einflüssen und verliert bei unzureichender Förderung an Funktionalität.

Die Konferenz eröffnete Silvia Miháliková vom Soziologischen Institut der SAV mit dem Vortrag „Kinderrechte im Kontext der Verträge von UNO und EU“. Michal Dubovický vom Zentrum für Experimentalmedizin und Daniela Ježová vom Biomedizinischen Zentrum der SAV klärten über die Zusammenhänge zwischen Hunger, emotionaler Belastung der Mutter, verschiedenen Krankheiten und entwicklunsgneurologischen Störungen auf. Elena Prokopová a Marta Špániková machten auf die Wichtigkeit von Zeit für die Kommunikation mit Kindern aufmerksam, an der es in armen und gut situierten Familien gleichermaßen oft mangelt. Dies wirkt sich zum Beispiel negativ auf die Sprachentwicklung aus.

Der Soziologe Daniel Škobla sprach von den schädlichen Folgen von beschränktem Zugang zu Trinkwasser, fehlendem Kanalanschluss und mangelhafter Abfallentsorgung auf die Entwicklungschancen von Kindern in segregierten Problemlagen aufmerksam. Zuzana Kusá wies kritisch auf Statistiken hin, die die verschwindend kleinen Aufstiegsmöglichkeiten aus der Armutsfalle in der Slowakei zeigen. Sie appellierte an die öffentliche Hand in der Slowakei, die absolut ungenügenden Sozialleistungen zu verbessern, um diesen Kindern eine persönliche Verwirklichung zu ermöglichen.

Am Nachmittag widmeten sich die Staatsekretäre der Ressorts Schulwesen und Soziales und Experten aus verschiedenen Regionen der Slowakei im Rahmen zweier Podiumsdiskussionen den akuten Problemen, die die Gesundheit der Kinder gefährden und keine ausreichenden Entfaltungsmöglichkeiten bieten. Zum Abschluss verabschiedeten die Teilnehmer_innen eine gemeinsame Erklärung, addressiert an die Vertreter der öffentlichen Verwaltung und die Abgeordneten des Nationalrats.

Materialien zur Konferenz finden Sie unter: Soziologisches Institut SAV

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Slowakischen Republik 

Maróthyho 6
81106 Bratislava

+421 2 54 41 12 09
+421 2 54 41 18 80

fes(at)fes.sk

 

 

nach oben