27.11.2020

Diskussion: „Geteilte Staaten von Amerika“ – Wie geht es weiten jenseits des Atlantiks?

Die Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten von Amerika waren zweifellos eines der wichtigsten politischen Ereignisse des Jahres 2020. Ihr Ergebnis und ihre Auswirkungen auf die USA und die Beziehungen des Landes zur EU waren das Hauptthema der Online-Diskussion, die von der slowakischen Vertretung der Friedrich Ebert Stiftung organisiert wurde.

Auch im Hinblick auf die globalen Auswirkungen des Ergebnisses des Kampfes ums Weiße Haus diskutierten Experten aus drei Ländern, aus Deutschland Leiter der FES in Washington Knut Dethlefsen, aus USA Caroline Batka, Politikwissenschaftlerin, die sich auf den Bereich der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik spezialisiert, sowie Mitglieder des Nationalrats der Slowakischen Republik, ehemaliger slowakischer Botschafter in Washington Peter Kmec (Hlas - Sozialdemokratie) und ehemaliger slowakischer Botschafter bei der NATO Tomáš Valášek (Za ľudí).

Caroline Batka hob eine der Hauptideen von Joe Biden hervor: " battle for the soul of the nation " (Kampf um die Seele der Nation), die den extrem hohen Polarisierungsgrad in den Vereinigten Staaten und ihre zukünftige Ausrichtung widerspiegelt, wobei Biden  nicht nur der Aufbau von Allianzen, sondern auch die Mobilisierung von Nichtwählern, Erfolg brachten. Mit der Wahl des neuen Präsidenten kann eine Änderung der Prioritäten und der Tagesordnung der neuen Regierung erwartet werden. Ob es um die Lösung des Rechtsextremismus Wuchses, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie und der sozialen Probleme des Landes in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Wohnen, Studienkosten, aber auch um neue außenpolitische Prioritäten geht. In der Diskussion wies Peter Kmec, Mitglied des Nationalrats der Slowakischen Republik, auf die kritischen Auswirkungen neuer Informations- und Desinformationsplattformen und deren direkten Zusammenhang mit der zunehmenden Polarisierung des Landes hin. Die neue Regierung des Weißen Hauses wird sich unweigerlich auch mit diesem wachsenden Problem befassen müssen, wenn es ernsthaft gemeint ist, die politischen und sozialen Spaltungen im Land abzubauen.

In der Diskussion über das Phänomen des "Trumpismus" in den USA verwies Tomáš Valášek auf persönliche Erfahrungen und Kenntnisse der US-Umgebung, in denen der in den letzten Jahrzehnten bekannte "amerikanische Traum" darüber, dass jeder der sich anstrebt Erfolg haben wird, für immer mehr Menschen nicht realisierbar wird, was zur Frustration der Menschen beiträgt. In der Diskussion über die ausländischen Auswirkungen des Sieges von J. Biden wies T. Valášek auf die Notwendigkeit hin, die Politik des Multilateralismus durch die USA zu erneuern, sei es durch Handelsabkommen oder Institutionen wie die Welthandelsorganisation oder die Weltgesundheitsorganisation.

Die gesamte Diskussion auf Englisch finden Sie HIER mit slowakischer Übersetzung HIER

https://www.facebook.com/53798312370/videos/165523401895336https://www.facebook.com/53798312370/videos/2666598480337356Audiopodcast finden Sie HIER und einen breiteren Artikel zum Diskussionsthema HIER

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Slowakischen Republik 

Maróthyho 6
81106 Bratislava

+421 2 54 41 12 09
+421 2 54 41 18 80

fes(at)fes.sk

 

 

nach oben