Integrationsforum 2020

Das jährliche Integrationsforum, das von der Liga für die Menschenrechte mit Unterstützung von FES-SK als Konferenz der Fachgemeinschaft zu aktuellen Fragen der Integration von Ausländern in der Slowakei durchgeführt wird, fand dieses Jahr ganz unkonventionell in einem Online-Format statt.

Im ersten Panel hörten sich fast 70 TeilnehmerInnen Präsentationen zu guten Beispielen für die Praxis und Herausforderungen der Migrations- und Integrationspolitik aus der Slowakei und aus Tschechien an. Die Leiterin der Liga für Menschenrechte Barbora Meššová stellte eine Analyse der Migrations-, Asyl- und Integrationspolitik der Slowakei vor, über aktuelle Fragen der Arbeitsmigration sprach die Leiterin des Büros der Internationalen Organisation für Migration in der Slowakischen Republik Zuzana Vatraľová, Málka Sýkorová vom Magistrat der Stadt Košice stellte die Webseite der Stadt für Ausländer vor, Zuzana Hradská Lacková präsentierte das Konzept der sozialen Inklusion der Selbstverwaltungsregion Bratislava, gerichtet auf Ausländer, Monika Žilková von der Organisation Pokoj a dobro (Friede und Heil) stellte die Funktionsweise des Gemeindezentrums für Arbeit und Wissensmobilität COMIN in Nitra vor, die erste Stadtstrategie zur Integration von Ausländern in der Stadt Brno und Projekte der Stadt zur Entwicklung interkultureller Arbeit und Ausländerintegration in den Arbeitsmarkt stellte, die Beraterin des Stadtmagistrats Brno, Lenka Šafránková Pavlíčková vor und zuletzt sprach Markéta Štefková, von der Philosophischen Fakultät UK, über die Möglichkeiten des Einsatzes von Gemeinschaftsdolmetschen für die Integration von Ausländern in Städten und Alena Holka Chudžíková von CVEK präsentierte das Projekt zur Erforschung von Barrieren und Instrumenten für die Integration der Ausländer.

Am Nachmittag, gastierten im ausländischen Panel, Ali Can und Aziz Bachouri aus Deutschland, Dani de Torres aus Spanien und Will Gogerty aus Großbritannien, die über Projekte des bürgerlichen und städtischen interkulturellen Dialogs, Einbindung der Ausländer in öffentliche Politik, das Abbauen von Vorurteilen und langfristiges Aufbauen von Vertrauen, über korrekte und falsche Kommunikationsverfahren im Kampf gegen falsche Informationen, Erzählungen und Bildern über Ausländer und schließlich über Maßnahmen für die Integration von Ausländern in den Arbeitsmarkt, gesprochen haben.

Eine lange Reihe von RednerInnen und einschließende Diskussionen waren sicherlich ein herausforderndes Programm für eine Fachkonferenz, wie es das Integrationsforum ist, im Online-Format. Auf der anderen Seite, bestätigten mehrere Reaktionen der TeilnehmerInnen, dass es richtig war, trotz der Einschränkungen mit COVID-19, es umzusetzen, da die Herausforderungen und Bedürfnisse der Slowakei im Bereich der Ausländerintegrationspolitik, ob auf dem Arbeitsmarkt, in der Zivilgesellschaft oder im Alltag, nicht schlafen.

Mehr Informationen zum Verlauf des Forums finden Sie hier:HRL

Von beiden Panels wird eine Aufzeichnung gemacht.

Foto: Liga za ľudské práva/Human Rights League  

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Slowakischen Republik 

Maróthyho 6
81106 Bratislava

+421 2 54 41 12 09
+421 2 54 41 18 80

fes(at)fes.sk

 

 

nach oben