21.12.2020

Publikation: Gewerkschaften 2020: Herausforderungen in Krisenzeiten

Ziel der Monographie Gewerkschaften 2020: Herausforderungen in Krisenzeiten besteht darin, im Kontext der Verbreitung von COVID-19, seiner sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen, der damit verbundenen Gesetzesänderungen und Entwicklungen auf der politischen Bühne, unverzüglich und angemessen auf die aktuelle Situation und Position der Gewerkschaften in der Slowakei zu reagieren. Das Hauptziel der Veröffentlichung ist es, zu einer professionellen und wissenschaftlichen Reflexion sowie zu einer breiteren sozialen und politischen Diskussion über die Präsenz und Zukunft der Gewerkschaften in der Slowakei beizutragen und den breiteren Kontext dieses Themas zu verstehen und zu erfassen.

Die Monographie bietet zwei Einblicke in die Gewerkschaften im Jahr 2020 und ihre Herausforderungen in einer Zeit der Pandemie und der anschließenden wirtschaftlichen und sozialen Krise.

Die erste Linie ist die soziologisch-politologische Perspektive der aktuellen Position der Gewerkschaften im Kontext relevanter aktueller politischer, sozialer und wirtschaftlicher Kontexte. Es spiegelt Fragen der Beschäftigungspolitik, der Lohnpolitik, der Tarifverhandlungen und des sozialen Dialogs innerhalb der Tripartität wider, wobei dem Verhältnis der Gewerkschaften zu politischen Parteien und Sozialpartnern, insbesondere der Regierung, gebührende Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Die zweite, die Rechtslinie, befasst sich mit den Aktivitäten und der Position der Gewerkschaften in der Slowakei im Kontext der geltenden Gesetzgebung. Es weist auf verschiedene Paradoxe hin, die sich auf das Funktionieren von Gewerkschaften, Tarifverhandlungen oder die Vertretung von Arbeitnehmern beim Arbeitgeber auswirken. Es befasst sich ausführlicher mit der Frage der Repräsentativität, der Gleichbehandlung von Gewerkschaften, der Tätigkeit von Berufsgewerkschaften beim Arbeitgeber, der Ausübung von Kontrolltätigkeiten und der Definition eines kollektiven Streits über die Erfüllung von Verpflichtungen, aus denen keine Ansprüche für einzelne Arbeitnehmer entstehen.

Die Veröffentlichung ist unten verfügbar:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Slowakischen Republik 

Maróthyho 6
81106 Bratislava

+421 2 54 41 12 09
+421 2 54 41 18 80

fes(at)fes.sk

 

 

nach oben