18.12.2020

Publikation: Moderne regionale Energie braucht Experten

Die Publikation mit dem Titel "Regionale Energie braucht Experten" enthält Empfehlungen für die Einrichtung einer systematischen Vorbereitung der Fachkapazitäten für die Entwicklung nachhaltiger Energie in den Ragionen der Slowakei.

Die Slowakei hat sich verpflichtet, ehrgeizige Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erreichen. Neben der "grünen" Transformation des Herstellungssektors, der Gebäude oder des Verkehrs erfordert die Erreichung dieses Ziels auch eine Änderung unseres Energiemix. Die Dezentralisierung des slowakischen Energiesektors ist ebenfalls ein wichtiger Schritt zur Erreichung dieses Ziels. Neben der Erreichung der Klimaziele hat es auch ein erhebliches Potenzial, die wirtschaftliche Entwicklung unserer Regionen zu unterstützen.

 

Ab dem 1. Januar 2024 werden in acht Regionen der Slowakei regionale Zentren für nachhaltige Energie eingerichtet, die die Grundlage für die Struktur der dezentralen Energie in der Slowakei für das 21. Jahrhundert bilden. Zu diesem Zweck wird die Slowakei in den kommenden Jahren erhebliche Mittel aus EU-Mitteln beziehen. Um diese Ressourcen so effizient wie möglich zu nutzen, d.h. um die Ziele eines ökologischen, nachhaltigen und professionellen, auf der Grundlage der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aufgebauten Energiemanagements, zu erreichen und die Energieautarkie der slowakischen Regionen zu erhöhen, d.h. so viele lokale erneuerbare Energiequellen zu nutzen, wurde 2019 von Experten, mit Unterstützung von FES-SK, eine genaue Beschreibung der Schaffung und Struktur moderner regionaler Energie in der Slowakei vorgeschlagen. Dies wurde auch vom zuständigen Wirtschaftsministerium der Slowakischen Republik angenommen und seine Empfehlungen wurden Teil des Integrierten Nationalen Energie- und Klimaplans der Slowakischen Republik für die Jahre 2021 bis 2030.

 

In der Studie "Grüne lokale Energie - Der Weg für die Slowakei" wurde unter anderem auf das Risiko hingewiesen, dass die Slowakei zum 1. Januar 2024, wenn in den Regionen der Slowakei Regionale Zentren nachhaltiger Energie tätig sein werden, nicht über eine ausreichende Anzahl von Experten_innen mit ausreichenden Kompetenzen für die Umsetzung einer professionellen Energiepolitik auf regionale Ebene verfügen wird.

 

Aus diesem Grund führte FES-SK mit den beiden professionellen Garanten des Projekts ab 2019, Juraj Zamkovský von der Vereinigung Freund der Erde-CEPA und Milan Ftáčnik von der Slowakischen Technischen Universität in Bratislava, im Herbst Online-Treffen mit Vertretern zweier selbstverwaltender Regionen und ihrer weiterführenden Berufsschulen durch, mit den sie die Möglichkeiten diskutierten, wie solche Lehrabteilungen, Fächer und Lehrpläne in die Bildungsprogramme dieser Schulen aufzunehmen sind, die in wenigen Jahren berufliche Kapazitäten für ein professionelles Energiemanagement auf der Ebene der Regionen der Slowakei bieten werden.

 

Eine ermutigende Tatsache ist, dass die Vertreter der Schulen sowie der Selbstverwaltungsregionen Interesse an einer solchen Ergänzung der Bildungsprogramme dieser Schulen, sowie an einer weiteren Zusammenarbeit in diesem Bereich bekundet haben.

 

Die Schlussfolgerungen der Verhandlungen, in denen das bestehende Themenspektrum sowie verschiedene Optionen zur Ergänzung mit den Kompetenzen, die die Regionalen Zentren für nachhaltige Energie benötigen, entworfen werden, werden in einer kurzen Veröffentlichung mit dem Titel "Regionale Energie braucht Experten - Empfehlungen für ein System von Ausbildungskapazitäten für eine nachhaltige Energieentwicklung in Regionen" vorgestellt. Gleichzeitig beschreibt die Veröffentlichung das grundlegende "Kompetenzminimum", das zukünftige Experten des modernen regionalen Energiemanagements beherrschen sollten, damit eine solche professionelle regionale Energie in der Slowakei realistisch etabliert werden kann. Die Kurzbroschüre ist daher ein Leitfaden für andere Regionen und relevante Berufsschulen, wie sie ihren Bildungsprozess an die Bedürfnisse nachhaltiger ökologischer Energie für das 21. Jahrhundert anpassen können.

Die Publikation in Slowakisch steht hier zu Verfügung:

 

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Slowakischen Republik 

Maróthyho 6
81106 Bratislava

+421 2 54 41 12 09
+421 2 54 41 18 80

fes(at)fes.sk

 

 

nach oben