19.11.2020

S Online-Seminar: Quo vadis Gewerkschaften? Die Zukunft der Gewerkschaften aufgrund von Änderungen in der Arbeitsgesetzgebung

Eines der Hauptthemen des Online-Seminars waren die Gesetzesänderungen in der Slowakei, die sich auf die Position von Gewerkschaften und Arbeitnehmern auswirken werden. Neue nicht standardmäßige Beschäftigungsformen, Digitalisierung oder Übertragung von Arbeit ins Home Office als breitere Trends und deren Auswirkungen auf Arbeitnehmer und Gewerkschaften.

Bei dem von der FES, Vertretung in der Slowakei in Zusammenarbeit mit dem Portal euractiv.sk organisiertem Online-Seminar haben die Gäste Frau Monika Uhlerová (Dachverband KOZ SR), Herr Jozef Toman (Ministerium für Arbeit,  Soziales und Familie der Slowakischen Republik, LLA) und Herr Marek Švec (Rechtswissenschaftliche Fakultät der Matej Bel Universität, LLA) die Themen angesprochen: Wie werden die laufenden Gesetzesänderungen die Position der Gewerkschaften und Arbeitnehmer beeinflussen und inwieweit waren Gewerkschaften an ihren Vorbereitungen beteiligt? Was ist der Zweck dieser Gesetzesänderungen und welche Rolle sollte der Staat im sozialen Dialog spielen? Inwieweit ist die slowakische Gesetzgebung auf Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt im Zusammenhang mit Digitalisierung, Automatisierung usw. vorbereitet? Gibt es eine Diskussion zwischen den Sozialpartnern darüber, wie auf die Veränderungen reagiert werden soll?

Die Diskussionsteilnehmer gingen auch auf das Problem des Rückgangs der Gewerkschaftsorganisierung in der Slowakei ein, was das für die Zukunft der Tripartität bedeutet und ob andere Organisationen in den sozialen Dialog einbezogen werden sollten und welche Vorteile und Risiken bestehen.

Die derzeitige Situation in der Slowakei erforderte auch Änderungen in der Arbeitsorganisation, wie bsw. neue Vertragsformen oder Arbeiten von zu Hause aus und dergleichen. Eine wichtige Frage in der Diskussion war, wie die slowakischen Gewerkschaften auf diese Veränderungen vorbereitet sind und wie sie sich im Vergleich zu den Gewerkschaften in anderen Teilen Europas verhalten.

Die Aufzeichnung ist zum anschauen HIER.

 

 

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Slowakischen Republik 

Maróthyho 6
81106 Bratislava

+421 2 54 41 12 09
+421 2 54 41 18 80

fes(at)fes.sk

 

 

nach oben