Webinar: Green deal zum Zeitpunkt von Covid-19

Die ambitionierten und zugleich notwendigen Ziele des europäischen Green deals - als der "Top-of-the-List"-Agenda der EU - werden im Zuge der wirtschaftlichen, fiskalen und sozialen Folgen der Koronkrise von manchen relevanten, primär wirtschaftlichen und finanziellen Kreisen in Frage gestellt.

 

Wie relevante politische Institutionen auf EU- und nationaler Ebene zu der Herausfoderung stehen, die notwendigen klimatischen Ziele mit dem wirtschaftlichen Wiederaufbauprozess nach der Koronakrise in Einklang zu bekommen, diskuttierten im Online-Webinar unter dem Titel "Green Deal zum Zeitpunt von COVID-19" Vorsitzender der Vertretung der Europäischen Kommission in der Slowakischen republik L. Miko, Staatssekräter des slowakischen Umweltministeriums J. Smatana, Abgeordneter des Europäischen Parlaments M. Hojsík und die Leitering der Abteilung Umweltpolitik des Umweltministeriums B. Bondorová. 

Wie unterstrichen und wiederholt wurde, stellt der europäische Green deal keine sektorale Reform dar, die nur Umwelt- und Klimapolitik betrifft, sondern eine gesamtheitliche Umstellung des europäischen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodells ist, das wirtschaftliche und soziale Entwicklung konsequent mit ökologischer Verträglichkeit und Nachhaltigkeit in Einklang bringt. Daher kann der Green deal nicht wegen den Covid-19 Konsequenzen infrage gestellt werden. Er ist schlicht eine Notwendigkeit, wie L. Miko von der EK-Vertretung feststellte. "Wenn sie einen Berg runterfahren, ist es keine gute Idee, Gas zu geben, sondern notwendig ist umzusteuern", mit dieser Metapher unterstrich L. Miko die Notwendigkeit, trotz der Koronakrise, den Green deal weiter anzusteuern.

Der Green deal versucht das Problem zu lösen, dass durch das 30-jährige Ignorieren von Wissenschaftlern durch führende Politiker und Business-leader entstand, unterstrich der Europaabgeordneter M. Hojsík. Auch wir in der Slowakei leben auf ökologischen Kredit, verbrauchen das Zweifache, was unser Planet zur Verfügung stellt. Zugleich machte, in diesem Sinne, der Staatssekretär J. Smatana, auf die langandauernde Praxis und das Problem aufmerksam, dass viele Business-Kreise ihre finanziellen und kommerziellen Interessen als ökologische Ziele "verkauften" und somit der Umwelt sicher nicht dienten.

Wie J. Smatana unterstrich, ist für kleinere Länder, die zwar klimatischen Ziele verfolgen sollen, jedoch die globale Klimakrise durch eigenes Engagement nicht lösen, umso wichtiger, sich auf die Adaptation auf veränderte ökologische und klimatische Verhältnisse zu konzentrieren, wie nachhaltige Landwirtschaft und Wasserverwertung, etc. Durch diese Adaptation werden wir zugleich zur Efüllung der klimatischen Ziele beitragen.

Viele wichtige Fragestellungen wurden in der Debatte aufgegriffen, vom Übergang von linearer zur zirkulärer Wirtschaft als eines der zentralen Bestandteile ökologisch nachhaltiger Wirtschaftspolitik, der Notwendigkeit von Partizipation breiterer Bevölkerung am klimapolitischen Schritten, inklusive der Notwendigkeit der Nachfrage nach ökologisch nachhaltigen Produkten nicht nur in eigenem Alltegsleben, sondern auch in der Form des Drucks auf die größten Decision-maker aus Wirtschaft und Politik, bis hin zur Notwendigkeit aktiver Zusammenarbeit mit Massenmedien und Opinionleadern an der Erfüllung von klimatischen Zielen.

Die vollständige Aufnahme der DIskussion finden Sie hier:
Youtube - Webinar

 

 

 

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Slowakischen Republik 

Maróthyho 6
81106 Bratislava

+421 2 54 41 12 09
+421 2 54 41 18 80

fes(at)fes.sk

 

 

nach oben